TTouch-Körperband – nicht nur bei Silvesterangst einen Versuch wert

Wie wirkt das Körperband?

Die Sinneszellen und Rezeptoren auf der Haut des Hundes nehmen den leichten Druck des Körperbandes wahr. Diese sensorischen Informationen werden dann zur Verarbeitung an das Gehirn weitergeleitet.

Bereits nach wenigen Minuten können positive Veränderungen auf körperlicher, emotionaler und verhaltensbiologischer Ebene beobachtet werden. Die Reaktion auf das Körperband ist sehr individuell und eine Wirkung tritt nicht bei jedem Hund ein. Da es aber keine negativen Einflüsse hat, lohnt sich der Versuch.

Mögliche Wirkungen

  • Angsthemmend
  • Sicherheit gebend
  • Verbesserung des Körpergefühls und der Körperwahrnehmung
  • Stressreduzierend
  • Führt zu Entspannung (z.B. tiefere & ruhigere Atemfrequenz, ruhigerer Herzschlag)

Wickelungstechniken

Je nach gewünschter Wirkungsweise gibt es zahlreiche verschiedene Wickelungsvarianten. Die TTouch-Bänder sind elastisch und passen sich gut dem Körper an. Die Bandagen sollten flach anliegen und etwas gestretcht sein (nicht zu fest und nicht zu locker).

Die wohl bekannteste Wickelungsart ist die halbe Bandage; welche durch ihre einfache Anlage einen guten Einstieg bietet.

  1. Die Mitte der Bandage um die Brust des Hundes legen
  2. Die Enden über dem Rücken und unter dem Bauch überkreuzen
  3. Die Enden über dem Rücken zusammen nehmen und seitlich neben der Wirbelsäule leicht verknoten (alternativ mit einer Baby-Sicherheitsnadel befestigen)

Noch mehr Erfolg verspricht die Kombination von Körperbändern mit den Tellington TTouches (Beitrag folgt).

TTouch-Körperbänder können bei mir erworben werden.

Gerne unterstütze ich bei der Wahl der Wickelungstechnik – für ein schmerzfreies und bewegungsfreudiges Leben unserer Hunde

Menü